Californication – Part 5: Las Vegas

Die „Californication“ Reihe ist die Dokumentation meiner 3 wöchigen Kalifornien Rundreise im Juni/Juli 2010. So oft wie möglich werde ich Texte, Fotos und vielleicht sogar Videos aus LA, San Francisco oder dem Yosemite Nationalpark posten um meine Erlebnisse direkt zu euch nachhause zu transportieren. Felix wird wie gewohnt aus Berlin berichten. Es erwarten euch also hoffentlich kurzweilige Wochen auf unserem beschaulichen Blog.

Nachdem das staubige Death Valley schon einen enormen Kontrast zum grünen Yosemite Nationalpark dargestellt hat, wartete der nächste extreme Wechsel. Wie auch das Death Valley, war zwar Las Vegas auch staubig und viel zu heiß, aber immerhin gab es dort etwas außer viel freier Fläche. Den Amerikakennern unter euch ist natürlich schon aufgefallen, dass das Death Valley genauso wie Las Vegas nicht im Bundesstaat Kalifornien, sondern in Nevada liegt. Nevadication klingt aber beknackt und deswegen bleib ich mal bei Californication.

Von Las Vegas hat natürlich spätestens seit „Hangover“ jeder seine eigenen Vorstellungen, ich selbstverständlich auch. Natürlich war mir klar, dass man Las Vegas nur dann so richtig erleben kann,  wenn man über 21 ist. Aaaaaaber, das man es dort eigentlich nur aushält, wenn man sich eine Woche lang besäuft, Abends in Clubs geht, bis 16 Uhr schläft und dann 4 Stunden am Hotelpool auskomert, hätte ich nicht gedacht. Man muss LV mal gesehen haben, mehr aber auch nicht. Las Vegas ist grauenhaft.

  • man braucht ungelogen 1 Stunde um aus seinem Hotel durchs Casino nach draußen zu finden
  • Hochzeiten in Las Vegas sind das unromatischste überhaupt
  • 7 von 10 Menschen sind genauso dick wie hoch
  • 8 von 10 Menschen sind geistig komplett im Eimer
  • ALLES dauert 3 mal so lange wie normal
  • wenn man Bus fährt wird man schonmal von Leuten mit Krücken überholt, so schnell ist der unterwegs

Las Vegas ist in allen Belangen krass. In vielen krass beschissen, in wenigen beeindruckend/verrückt. Oft möchte man seinen Augen nicht trauen.Unser Hotel hatte ein Vergnügungspark mit Achterbahnen, etc. … im Inneren und vor dem Caesars Palace war ein Snowboard Kicker mit Schnee aufgebaut und das bei 40°C.  Alles ist einfach mehrere Nummern größer als man es kennt. Die Hotels sind abgefahren und es lustig mal in alle reinzuschauen. Die Vorstellung in dieser Stadt zu leben sorgt bei mir dafür, dass sich meine Nackenhaare aufstellen, für einen Partyurlaub mit Freunden könnte man aber noch einmal über eine Rückkehr nachdenken.

— Jaco

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: